Dinkelmehl aus dem Meißnervorland



Dinkel (Foto: pixabay.de)

Dinkel ist als Brotgetreide sehr beliebt, wird aber im Werra-Meißner-Kreis aktuell nur auf 50 Hektar angebaut; zum Vergleich: Weizen kommt auf rund 7.800 Hektar Fläche (bei 24.000 Hektar Acker kreisweit).

Vom Dinkelkorn zum Mehl ist es ein gutes Stück. Zunächst muss das Korn entspelzt werden: die Entfernung der  äußeren Schale ist technisch aufwendig. Björn Sippel hat dafür eine Firma in Bad Arolsen ausfindig gemacht. Von dort aus ging es dann weiter zur Esmühle nach Ershausen, die einzige (letzte) nah gelegene Mühle nahe Geismar in Thüringen.

Björn Sippel hat nun von dort Dinkelmehl auch im haushaltsfreundlichen 3 kg Gebinde erhalten. Das gibt es ab sofort im Meißnerhof Germerode zu kaufen - so lange der Vorrat reicht.