Von Hirschen und Disteln



Mariendistel (www.pixabay.de)

Der Plan: Distelanbau. Die Mariendistel wird nämlich von den Hirschen verschmäht. Warum also nicht Disteln säen und kultivieren? Aus den Samen wird ein wertvolles Speiseöl gewonnen, daß sogar medizinisch wirksam ist. Es wirkt entgiftend auf die Leber.

Seit zwei Jahren werden nun auf Gut Fahrenbach Mariendisteln angebaut, immerhin auf rund 5 Hektar Fläche. Die Hirsche lassen die kratzigen Pflanzen links liegen.

Heike Dittmar von der Lichtquell Ölmühle (samstags auf dem Eschweger Wochenmarkt) presst aus den Distelsamen Mariendistelöl, das es auch im Hofladen von Gut Fahrenbach zu kaufen gibt.

P.S.: hier gehts zu einem netten Kurzfilm über Gut Fahrenbach