Alte Süßkirschsorten - immer noch wertvoll!

Im Süßkirschenanbaugebiet von Witzenhausen bildeten sich im Laufe von Jahrhunderten eine Reihe von Lokalsorten heraus, die zum Teil noch bis in die heutige Zeit zu finden sind. Mit dem Projekt "Anbau alter Süßkirschsorten" des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) soll ein Beitrag geleistet werden, noch vorhandene alte Süßkirschsorten mit hohem sozio-kulturellen, lokalen und historischen Bezug zu erhalten und wieder neu zu verbreiten.

Mit einer beginnenden Intensivierung des Süßkirschenanbaus in den dreißiger Jahren des vorherigen Jahrhunderts wurden viele Lokalsorten zurückgedrängt und von marktgerechten Sorten abgelöst. Das Süßkirschensortiment wurde immer kleiner und immer mehr Lokalsorten verschwanden aus dem Landschaftsbild.
In den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts setzte eine weitere Intensivierungsstufe des Süßkirschenanbaus ein. Es wurden schwachwuchsinduzierende Süßkirschunterlagen gezüchtet, mit denen kleinkronige intensive Anbausysteme eingeführt wurden. Dies führte auch dazu, dass der Süßkirschenanbau intensiver wurde und flächenmäßig eine Ausdehnung erfuhr. Gleichzeitig bedeutete dies, dass von den ca. 160.000 Süßkirsch- Hochstammbäumen, die das Landschaftsbild in der Region Witzenhausen wesentlich prägten, immer mehr gerodet wurden. Somit gingen bisher auch wertvolle Lokalsorten unwiederbringlich verloren.

Das Projekt

Im Frühjahr 2016 waren bereits 62 Sorten gepflanzt und gelistet. Dieses Süßkirschensortiment soll ständig erweitert werden. Für diese Pflanzmaßnahme hat der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen auf seinem Versuchsgelände in Witzenhausen-Wendershausen Flächen zur Verfügung gestellt. Da ein sehr großes öffentliches Interesse an alten Süßkirschsorten besteht, kommen auch sehr viele Besuchergruppen wie Obst- und Gartenbauvereine, Kleingartenvereine und Fachbesucher regelmäßig in die Süßkirschen-Versuchsanlage Wendershausen. Bei Führungen durch die Kirschenbestände erhalten die Besucher umfangreiche Informationen zu dem Projekt Alte Süßkirschsorten.

Es wird angestrebt, dass regionaltypische Sorten wie 'Hedelfinger Riesen', Büttners Rote Knorpel', 'Große Schwarze Knorpel', 'Braune Leberkirsche' und 'Witzenhäuser Frühe' in der Region auf Nichterwerbsflächen in Hochstammform wieder verstärkt angebaut werden, um den landschaftsprägenden Charakter mit alten lokaltypischen Sorten erhalten zu können. Dazu steht Eberhard Walther vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen gerne beratend zur Verfügung.

Kontakt

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH)
Süßkirschen-Versuchsbetrieb Wendershausen
Öffnungszeiten: nach Absprache
Kontakt: Eberhard Walther, Tel. 0175-2240790

Standort LLH Versuchsgelände Witzenhausen-Wendershausen

Service

Eberhard Walther bietet auf Anfrage auch Sortenbestimmungen sowie Führungen für Gruppen durch die Süßkirschen-Versuchsanlage Wendershausen an.